31.08.02 Eintracht Trier ­ 1. FC Nürnberg autor: sestom

"Wie bei der Sicherheitskonferenz"

Was hat die Polizei in Trier denn erwartet? Die Eingangskontrollen waren beinahe schärfer als am Flughafen. Alles nur wegen einem Pokal-Erstrunden-Spiel zwischen einem sehr gut platzierten Zweitligisten und einem recht schlecht platzierten Erstligisten? Gut, manch einer, der nicht oft beim Fußball ist, weiß vielleicht nicht, dass Messer oder ähnliches im Stadion verboten sind. Wenn sie also nur zufällig in einer Jacke sind und man sie erst beim Weg zu Stadion bemerkt, ist es schon von Vorteil, dass es die Polizei gibt, die einen darüber aufklärt... Die Zuschauer wurden also ganz besonders beobachtet. So fiel es einem Sicherheitsverbeamteten auf, dass der Herr Philanthrop aus einer anderen Richtung zum Stadion kam, als er es nach dem Spiel verlassen wollte. Das musste für den "Staatsgewaltätigen" zwangsläufig bedeuten, dass unser Menschenfreund etwas im Schilde führte...

Für die Nürnberger ging es darum, nach dem 3:1-Heimsieg gegen Hannover endlich auch mal im Pokal einen Erfolg verzeichnen zu können. Dieser ließ nicht lange auf sich warten und hatte einen Namen. Sasa Ciric sorgte mit einer 20-Meter-Freistoß-Innenpfosten-Vorlage für die Führung durch Popovic in der 19.Minute. Er selbst war es dann auch, der in der 51. Minute mit einem gefühlvollen Heber selbst das zweite Tor des Tages erzielte. Nürnberg hat es tatsächlich geschafft, die erste Runde zu überstehen.

Eine Stadt im Ausnahmezustand verabschiedete sich aus dem Pokal-Dasein und der liebe Friede kehrt wieder ein...

zurück