16.03.03
SC Rot-Weiß-Oberhausen-Rhld. e.V. ­ FC St. Pauli von 1910

autor:
ghostwriter

Nachdem ich in meinen letzten Spielberichten beinahe selbst von meinen geistigen Ergüssen erschlagen wurde, will ich mich diesmal etwas kürzer fassen. Ich werde versuchen, mich auf das eigentliche Ereignis, nämlich das Spiel, und weniger auf das Drumrum zu konzentrieren, wobei ich schon mal vorweg nehmen darf, dass es dieses Spiel eigentlich gar nicht wert war, darüber einen Bericht zu verfassen. Daraus folgt leider auch, dass mir dieser Text nicht wirklich gelungen ist. Es sei noch der Hinweis erlaubt, dass diese Zeilen während der Nachtschicht, um ca. 3.30 Uhr morgens, meinem Kugelschreiber entronnen sind.

So waren wir also an jenem schönen Märzsonntag Nachmittag in Oberhausen-Rhld. und wollten sehen, wie der in allen Belangen glorreiche FC St. Pauli von 1910 die drei so wichtigen Punkte aus dem Niederrhein-Stadion in Oberhausen-Rhld. entführt. Die Voraussetzungen dafür standen gut. St. Pauli hatte zuletzt ganz ordentlich gespielt, das letzte Spiel gegen Mannheim sogar gewonnen und RWO musste sich die letzten Partien gegen potenzielle Abstiegskandidaten damit zufrieden geben, wenigstens an Erfahrung gewonnen zu haben. Dementsprechend optimistisch waren wir eigentlich auch angereist. Obwohl wir eine gewisse Portion Pessimismus nicht verleugnen konnten und wollten. Schließlich haben unsere Jungs ja schon Spiele verloren oder vergeigt, die manche schon als "geputzten Fisch" bezeichnet haben.

Die Kulisse im Stadion war relativ gut. 7073 Zuschauer, darunter ca. 2500 Pauli-Fans, hatten sich auf den Rängen eingefunden. Der Support aus der Gästekurve war gut. Das Spiel wurde angepfiffen und man konnte sogar sehen, dass sich St. Pauli bemühte, die ersten 10 Minuten so etwas abzuliefern, was annähernd nach Fußball aussah. Anschließend war es jedoch nur noch hilfloses Gegurke, und RWO bestimmte das Spiel. Eigentlich war jetzt schon klar, wie dieses Spiel ausgehen würde. Die Frage war nur, wie hoch wird verloren. So kam es dann auch, dass der erste Gegentreffer nicht lange auf sich warten ließ. Das Tor selber hatte ich jedoch gar nicht gesehen, da ich mich zu jenem Zeitpunkt beim Entlehren der Blase befand, die sich aufgrund der vor dem Spiel getrunkenen Biere um Entspannung bemühte. Zumindest weiß ich somit, dass ich in Oberhausen-Rhld. um die 17. Spielminute beim Pissen war.

Den weiteren Spielverlauf möchte ich hier nicht weiter kommentieren. Es war schlichtweg ein Scheißspiel. RWO machte in der Schlussphase der zweiten Halbzeit mit zwei weiteren Toren alles klar und gewann deshalb verdient mit 3:0 gegen harmlose Zecken aus Hamburg. So war es also wieder mal vollbracht, dass ein vermeintlich toller Fußballtag wieder endete in Trauer und tiefer Depression. Wer so spielt, steigt einfach ab!!!

Mehr möchte ich zu diesem Tag nicht von mir lassen, es ist sowieso schon wieder mehr geworden, als ich mir vorgenommen habe. Deshalb schließe ich diese Zeilen mit einem von Herzen kommenden:

"WALK ON!"

Es kommen wieder bessere Zeiten, denn heute ist nicht alle Tage, St. Pauli kommt wieder, keine Frage!

zurück